Neodym

Neodym: Starke Anziehungskraft.

[one_third]neodym[/one_third]

Neodym hat stark magnetische Eigenschaften. Deshalb wird dieses zu den leichten Seltenen Erden gehörende Metall überall dort eingesetzt, wo man starke Magnetfelder bei kleinem Volumen braucht. Das führt dazu, dass z. B. auch die Generatoren in Windkraftanlagen leistungsfähiger sind. Experten erwarten aufgrund der starken Nachfrage vieler Technologiebranchen, dass der weltweite Bedarf bis 2030 um das Vierfache steigen wird. Es ist aber wahrscheinlich, dass drohende Lieferengpässe zunächst durch neue Produktionsstandorte außerhalb Chinas beseitigt werden.

 

Geschichte

Um die Entdeckungsgeschichte dieser beiden Seltenen Erden zu beschreiben, müssen wir etwas weiter ausholen: 1841 extrahierte Carl Gustav Mosander die seltene Erde Didym aus Lanthanoxid. 1874 bemerkte Per Teodor Cleve, dass es sich bei Didym um zwei Elemente handelte. 1879 isolierte Lecoq de Boisbaudran Samarium aus Didym. 1885 gelang es von Welsbach, Didym in Praseodym und Neodym zu trennen, die beide Salze mit verschiedenen Farben bilden.

 

Wichtige Anwendungsgebiete

Herstellung von extrem starken Magneten wie Neodym-Eisen-Bor-Magnete, starke Magnetfelder auf kleinem Volumen: Turbinen oder hocheffektiven Elektromotoren, Mikrofone oder Lautsprecher in Smartphones, Antriebe (Hybrid- und Elektromotoren), Emaillefärben, blaue Porzellanfarbe, Glasfärbung, Sonnenschutzgläser, Laser

 

[one_third]anw_neodym
[/one_third]

• Generatoren in Windkraftanlagen
• Turbinen
• E-Motoren
• Mikrofone
• Smartphone-Lautsprecher.

 

Fakten

Ordnungszahl: 60
Spezifisches Gewicht: 6,8 g/cm3
Schmelzpunkt: 1.024 °C
Siedepunkt: 3.074 °C
Massenanteil/Erdhülle: 22 ppm

 

Ausführliche Informationen zum Investment mit Neodym finden Sie unter „Investment“.

Eine aktuelle Preisübersicht finden Sie auf SelteneErden.de.